Werte schaffen durch Innovation26 July 2016
02. April 2013

Innovative Behandlung für Epilepsie bei Hunden: europäische Zulassung für Pexion® von Boehringer Ingelheim erteilt

  • Erstes neues Molekül für die Behandlung idiopathischer Epilepsie bei Hunden seit 100 Jahren
  • Weniger Nebenwirkungen durch zielgerichtete Behandlung
  • Bis zu 5 Prozent aller Hunde leiden an Epilepsie

Ingelheim, Deutschland, 2. April 2013 - Boehringer Ingelheim Animal Health hat von der Europäischen Kommission die EU-weite Zulassung für Pexion® (Wirkstoff: Imepitoin) erhalten, die erste zielgerichtete Behandlung von Epilepsie bei Hunden. Pexion® wurde zur Reduzierung der Frequenz von Anfällen in Verbindung mit idiopathischer Epilepsie zugelassen.

Epilepsie ist die am häufigsten auftretende neurologische Krankheit bei Hunden. Schätzungen zufolge leiden bis zu 5 Prozent aller Hunde an Epilepsie (1), die meisten davon an idiopathischer Epilepsie (2). Epilepsie ist keine heilbare Krankheit - daher müssen sich Hundebesitzer während des gesamten Lebens ihres Hundes um das Krankheitsmanagement kümmern.

Dr. Joachim Hasenmaier

Dr. Joachim Hasenmaier, Mitglied der Unternehmensleitung Boehringer Ingelheim

Pexion® hat ein vorteilhaftes Wirksamkeitsprofil. In einer europäischen Multicenter-Studie wurde nachgewiesen, dass bei 75 Prozent der mit Pexion® behandelten Hunde eine Reduktion der Anfallsfrequenz um mehr als 50 Prozent erfolgte (3). Verglichen mit der aktuellen Standardtherapie wurde außerdem ein überlegenes Sicherheitsprofil nachgewiesen (3).

„Die beiden bisher am häufigsten verwendeten Therapeutika waren Sedativa (Beruhigungsmittel), die schon seit über 100 Jahren verwendet wurden“, so Dr. Joachim Hasenmaier, der in der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim für die Bereiche Tiergesundheit und Selbstmedikation verantwortlich ist. „Aus diesem Grunde sind wir sehr stolz, in diesem Therapiegebiet eine echte Innovation bereitstellen zu können, die eine signifikante Verbesserung zur aktuellen Standardbehandlung darstellt.“

Pexion® ist kein Sedativum, sondern zielt auf die spezifischen Rezeptoren im Gehirn ab, die für das Auftreten von Anfällen verantwortlich sind. „Der Unterschied bei den Nebenwirkungen zwischen Pexion® und der aktuellen Standardbehandlung hat mich sehr beeindruckt“, so Dr. Kai Rentmeister, Diplomate of the European College of Veterinary Neurology (DECVN) und klinischer Prüfer von Pexion® aus Würzburg, Deutschland. Das neue Präparat bietet eine Behandlungsoption, die es dem Hund und seinem Besitzer ermöglicht, trotz der Krankheit gemeinsam ein aktives Leben zu führen.

Boehringer Ingelheim
Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen. Mit Hauptsitz in Ingelheim, Deutschland, ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 145 verbundenen Unternehmen vertreten und beschäftigt insgesamt mehr als 44.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Für Boehringer Ingelheim ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Dazu zählt das weltweite Engagement in sozialen Projekten ebenso wie der sorgsame Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Respekt, Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bilden dabei die Basis des Miteinanders. Bei allen Aktivitäten des Unternehmens stehen zudem der Schutz und Erhalt der Umwelt im Fokus.

Im Jahr 2011 erwirtschaftete Boehringer Ingelheim Umsatzerlöse von rund 13,2 Mrd. Euro. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung im Geschäftsfeld der verschreibungspflichtigen Medikamente entsprechen 23,5 Prozent der dort erzielten Umsatzerlöse.

Referenzen
1. Berendt M. Epilepsy.In: Braund KG, ed. Clinical Neurology in Small Animals-
    Localization, Diagnosis, and Treatment.
Ithaca, NY:IVIS;2004.

2. Thomas, W. Seizures and narcolepsy. In: Dewey CW, ed. A Practical Guide to
    Canine and Feline Neurology.
Ames, IA:Wiley-Blackwell;2008:237-255.

3. European Public Assessment Report (EPAR): Pexion(imepitoin).
    London:European Medicines Agency;2013. Available at www.ema.europe.eu.

Presse Kontakt

  • Matthias Kagerbauer
    Matthias Kagerbauer

    Unternehmenskommunikation

     

    Boehringer Ingelheim GmbH

Presse Kontakt

  • Matthias Kagerbauer
    Matthias Kagerbauer

    Unternehmenskommunikation

     

    Boehringer Ingelheim GmbH